Sfunsar Grischun

Sfunsar Grischun - Tauchen Graubünden - Diving Grisons
4 Tage - 4 Seen

Wieso in die Ferne reisen – denn das Gute liegt so nah!
Wir begleiten Euch 4 Tage durch den wunderschönen Kanton Graubünden und zeigen euch dabei 4 Seen aus unserer Region.

Oktober 2020

Graubünden
Der Kanton Graubünden ist mit über 7000 km2 der grösste Kanton der Schweiz und liegt mitten in den Alpen. Unsere Hauptstadt Chur, wo auch der Sitz unseres Geschäfts ist, ist mit ca. 35000 Einwohner das Herz vom Kanton. Als Touristikkanton können wir neben Skigebieten, Velotrails, Wandergebieten auch mit über 350 Seen viele Möglichkeiten an Wassersport bieten. Das Tauchen in unseren Bergseen ist vor allem im Herbst eine tolle Geschichte, welche zumeist mit guter Sicht bei angenehmen Bergsee-Wassertemperaturen belohnt wird.

Unsere 4 Seen

Davosersee
Entstanden ist der See durch einen Bergsturz von der Totalp im Parsenngebiet, der die bis dahin in Richtung Prättigau abgeflossenen Gewässer des heutigen oberen Landwasser-Gebietes staute. Das Wasser überströmte und zerschnitt jedoch nicht wie etwa bei der Ruinaulta anschliessend die Bergsturzmasse, sondern konnte auf der wenig niedrigeren entgegengesetzten Seite des Tales abfliessen und frisst sich seither weiter in die Felsen der Zügenschlucht. Der Davosersee ist der Rest dieses Sees, der einmal das gesamte gefällearme heutige Hochtal umfasste und später im Wesentlichen durch die Geschiebefracht von Flüelabach und Dischmabach zugeschüttet wurde. Andererseits erhöhte der wachsende Schwemmfächer des Flüelabaches allmählich die Höhenlage des Seeabflusses zum Landwasser hin, was der laufenden Verringerung der Seefläche durch Sedimentation entgegenwirkte.

Der Davosersee erhält sein Wasser nicht nur aus den zuströmenden Bächen wie dem Totalpbach, sondern auch über Grundwasserzutritte aus dem Schwemmfächer des Flüelabaches. Der einstige natürliche Abfluss, das Seewasser galt als Beginn des Landwassers, trotz geringerer Wasserführung gegenüber dem Flüelabach. Durch wasserbauliche Maßnahmen für die Energiegewinnung ist diese Situation heute stark verändert. 

Lai da Palpougna
Die Bedeutung des Namens Palpuogna ist nicht bekannt, gilt aber als ältester überlieferter Name im Zusammenhang mit der Geschichte von Bergün und wird bereits im Jahr 1139 im Zusammenhang mit der Abgrenzung des bischöflichen Gebiets erwähnt.

Der See liegt etwa acht Kilometer oberhalb Bergün auf einer markanten Talstufe am Fuss des Piz Palpuogna und ist über die Albula-Passstrasse zu erreichen. Die rechte Talseite wird markiert durch Piz Üertsch und Piz Muot. Vom See bis zum Albulapass sind es ungefähr fünf Kilometer.

Das Wasser des Sees mit seinen klaren blau-grün Tönen bietet vor allem im Herbst, wenn die ihn umgebenden Lärchen gelb sind, ein Farbenspiel.

Das Wasser des ursprünglich natürlichen Sees wurde schon ab 1898 zur Erzeugung elektrischen Stroms genutzt. Dazu wurde das Niveau durch ein Mäuerchen geringfügig (ca. 30 cm) erhöht. Somit ist der Palpuognasee seither ein Stausee. Das Wasser wird durch eine Druckleitung nach Preda geführt, wo elektrischer Strom erzeugt wird. Das Werk entstand damals, um Strom für den Bau des Albulatunnels zu gewinnen, und ist heute im Besitz des Elektrizitätswerks Bergün. Dem See wurde während der Bauzeit von 1899 bis 1903 auch Wasser entnommen, um die Brandtschen-Gesteinsbohrmaschinen des Nordabschnitts zu betreiben. Diese Bohrmaschinen besassen einen Druckwasser-Antrieb.

Der Seegrund hat viele Krater, aus denen natürliche Erdgase austreten. Stellenweise hat der See einen doppelten Boden, sprich, eine unterirdische Seekammer.

Im Juni 2007 wurde der See in einer Umfrage von SF 1 zum „schönsten Flecken der Schweiz“ gewählt.

Lai da Segl
Der Silsersee liegt auf knapp 1800 Metern über Meer zwischen den Ortschaften Sils (östlich) und Maloja (westlich). Die Talstrasse zwischen den beiden Orten verläuft am nördlichen, etwas weniger bewaldeten Ufer. Das südliche Ufer ist nicht durchgehend befahrbar. Dort befindet sich auf einer Aufschüttung das Maiensäss Isola. Die Aufschüttung etwa in der Mitte des Sees geschieht durch den Zufluss des Aua da Fedoz aus dem kaum erschlossenen Val Fedoz. Dieses südliche Seitental erstreckt sich südwärts etwa neun Kilometer bis zum Piz Fora. Nördlich des Sees gibt es keine Seitentäler, jedoch das durch einen Heidi-Film berühmte Maiensäss Grevaselvas.

Lai da Marmoera
Der Lai da Marmorera ist ein Schweizer Stausee im Kanton Graubünden in der Gemeinde Surses. Zu erreichen ist er von Tiefencastel oder vom Engadin her von der Ortschaft Silvaplana über den Julierpass. Einzige Ortschaft am See ist Marmorera. Oberhalb des westlichen Endes der Staumauer liegt die Ruine der Burg Marmels. Speziell ist, dass es sich bei der Staumauer um einen Erdschüttdamm handelt. 

Unsere Unterkünfte

Hotel Albula, Bergün
Unterkunft im Doppelzimmer mit Frühstück 
2 Übernachtungen

Hotel Guidon, Bivio
Unterkunft im Doppelzimmer mit Frühstück
1 Übernachtung 

Benötigt ihr Unterkünfte am An- bzw. Abreisetag helfen wir Euch gerne etwas Passendes zu finden. 

Unser Plan

  1. Tag Davosersee, Tauchplatz Strandbad                    2 Tauchgänge
  2. Tag Lai da Palpougna                                                   2 Tauchgänge
  3. Tag Lai da Segl, Tauchplatz Plaun da Lej                  2 Tauchgänge
  4. Tag Lai da Marmorera, Tauchplatz Julierbrücke      2 Tauchgänge

Voraussetzungen
mind. PADI Open Water Diver (o.ä), Bergsee/Tauchen in grosser Höhe-Kurs (kann während der Reise gemacht werden)
Gültiges Ärztliches Attest, Logbuch

Weiterbildung
PADI Spezialkurs Bergseetauchen (Tauchen in grosser Höhe)

Unsere Bergseen gehören zu den schönsten Tauchgründen in den Alpen und wir zeigen dir an diesem Tag wie du diese Natur auf sichere und deshalb unbelastet Art und Weise betauchen kannst. Mit wenigen Minuten Vorbereitung kannst du die Expedition sicher durchführen.
PADI Instructorkurs Bergseetauchen (Tauchen in grosser Höhe)
Du bist PADI Instructor und möchtest deine Ausbildungsmöglichkeiten erweitern. Unsere Erfahrung  in der Ausbildung von Tauchern über 400 m.ü.M geben wir dir gerne weiter.

Unser Tipp: Gründet Fahrgemeinschaften!

Wir helfen Euch gerne dabei durch Weitergabe eurer Telefonnummer und E-Mail Adresse, wenn ihr aus der gleichen Region stammt.

Anmeldung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Kosten

pro PersonCHF
Einführungspreis 02. - 05.10.2020

999.-

2. Wochenende 09. - 12.10.2020

1350.-

PADI Spezialkurs Bergsettauchen

200.-

PADI Instructorkurs Bergseetauchen (exkl. Gebühren)

200.-


Inklusiv
3 Übernachtungen inkl. Frühstück im Doppelzimmer
8 Tauchgänge inkl. Flaschenfüllungen und Tauchbewilligung
Reiseleitung durch Ennio Caminada (PADI Course Director / Geschäftsinhaber)

Exklusiv
Nachtessen
Boardkasse für gem. Mittagessen
(ca. CHF 80.-)
Persönliche Auslagen


Anmeldeschluss

30. Juli 2020

Die Teilnehmerzahl inkl. aller Instruktoren und Divemaster ist beschränkt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt.


Impressionen

Davosersee

Bild von Urs Florin

Davosersee

Bild von Urs Florin

Davosersee

Bild von Urs Florin

Davosersee

Bild von Urs Florin

Marmoerasee - Tauchplatz im Winterkleid

Bild von Urs Florin

Palpougnasee - Herbstkleid

Bild von Urs Florin

Palpougnasee

Bild von Urs Florin

Marmoerasee

Bild von EC

Silsersee

Bild von EC

Silsersee

Photo von EC

Silsersee

Bild von EC

© Scubalino,

LehmannVisual